Um mit dem gärtnern zu starten braucht es nicht gleich einen großen Hof von mehreren tausend Quadratmetern.

Ja, es braucht nicht einmal einen Garten.

Dein Balkon, sollte er auch nur 1 Quadratmeter umfassen eignet sich perfekt, um deine ersten (großen) Schritte in Richtung Selbstverpflegung zu gehen.

Jeder fängt mal klein an. Auch ich habe meine ersten Erfolge mit selbstgezogenen Gemüse auf einen winzigen Balkon gemacht.

Hier ist ein Guide, der dir hilft für die kommende Saison das bestmöglichste Potential aus deiner Nussschale herauszuholen.

Vorab: Der perfekte Standort

Okay, das ist ungerecht, denn niemand kann seinen Balkon umstellen und der Sonne entgegenrichten.

Auch wenn dein Balkon nicht nach Süd-West ausgerichtet ist oder die meiste Zeit des Tages im Sonnenlicht badet kannst du trotzdem noch genug Gemüse ernten.

Wie? Dazu gleich mehr!

Mein damaliger Stadtbalkon hatte die wohl schlechteste Ausrichtung, die man sich vorstellen kann:

Voll Richtung Norden mit einem Hauch Osten.

Bei uns gab es eineinhalb Stunden Sonne am Tag und das am frühen Morgen.

Aber es hat mich nicht davon abgehalten haufenweise Erde in den 4. Stock zu schleppen und Gurken, Tomaten, Erbsen, Salate und Kräuter anzupflanzen, bis mein Balkon nur noch zwei Barhockern Platz bot.

Und soll ich dir etwas sagen?

Ich habe damals die wohl süßesten Tomaten geerntet, die ich jemals gegessen habe.

Selbst hier auf unseren Bauernhof mit den Beeten in praller Sonne, gelingt mir es nicht diesen zuckersüßen Geschmack nachzuziehen.

Der riesen Vorteil einer Stadtwohnung ist sein eigenes Mikroklima.

In der Stadt ist es immer ein paar Grad wärmer als auf dem Land, da die Steine die Sonnenwärme speichern und auch in der Nacht noch abgeben.

So wachsen Pflanzen selbst im Schatten noch optimal.

Also nicht gleich den Kopf in den Sand stecken, sondern die Hände in die Erde!

Plane das Planbare!

Planen ist das Wichtigste Element in der gesamten Selbstversorgung!

So erhältst du den Durchblick, wenn alles durcheinander wächst oder sich dein Leben mal nicht nur um die Selbstversorgung dreht.

Hierfür kannst du kariertes Papier benutzen oder dir HIER einen Vordruck herunterladen und ausdrucken.

Zeichne dir die Grundrisse deines Balkons auf ein Blattpapier.

Wenn du die genauen Maße deines Balkons kennst ist das eine große Hilfe dir über deine Möglichkeiten einen Überblick zu verschaffen.

Zeichne mit einem wischfesten Stift dir den Umriss und die Elemente, die nicht verschoben werden können auf.

Mit einem Bleistift geht es jetzt ans ausprobieren.

Dem Gemüse Raum schaffen- Vertical Gardening

Schmale Hochbeete sind klasse für eine Umrandung des Balkons.

Hast du mehr Platz kannst du auf den Hochbeeten pyramidenartig weitere Beete stapeln.

Auch wenn dadurch etwas Fläche von einem der unteren Beete bedeckt wird kannst du darin Pflanzen ziehen, die viel Platz für ihre Wurzeln benötigen.

z.B. Kletterzucchini, Kürbisse, Gurken, Tomaten, Paprika, Auberginen, Melonen oder Einlegegurken.

Auf den oberen Beeten findet sich noch genügend Platz für Salate, Kräuter Erdbeeren, Minipaprika, Chilis, Buschtomaten, Erbsen, Bohnen, Kapuzinerkresse oder sonstige Pflanzen, die im Wuchs klein bleiben.

Durch ein Rankgitter an deine Balkondecke oder entlang deiner Hauswand kannst du mit Hilfe von kletterfreudigen Pflanzen auf wenig Platz einen hohen Ertrag erzielen.

Du kannst aus Ästen und Hanfschnüren auch selber ein Rankgitter basteln. Achte darauf, dass es gesichert und gut befestigt ist, damit es auch stürmischen Wetter Stand hält.

Gurken, Einlegegurken, mexikanische Minigurke, Kletterzucchini, Kürbisse, Kapuzinerkresse, Mini-Kiwi, stachellose Brom-und Himbeeren, Kletten-Labkraut, Süßkartoffel, Bohnen, Erbsen oder Zuckererbsen erschaffen einen grünen, essbaren Sichtschutz vor neugierige Nachbarn.

Große Früchte, wie Kürbisse solltest du zusätzlich befestigen, damit sie nicht herunterfallen können.

Kartoffelnetze eignen sich dafür besonders gut.

Was möchte ich überhaupt?

Damit du überhaupt weißt was du anbauen sollst empfehle ich dir eine Liste von Kräutern, Gemüse und Obst die auf deinem Balkon nicht fehlen dürfen zu erstellen.

Was isst du und deine Familie am liebsten? Wovon gebraucht ihr in der Küche am meisten? Was bekommst du im Supermarkt nicht zu kaufen?

Schreibe alles auf und sortiere die Liste nach „Unbedingt“ bis hin zu „darauf könnte ich verzichten“.

Füge deine Gemüsesorten in deine Planung mit ein.

Beachte, dass viele Gemüsesorten weiterwachsen, wenn man ihnen ihre Wurzeln erhält, so kannst du die Erntezeit hinauszögern.

Jetzt brauchst du nur noch Saatgut kaufen, richtig?

Falsch!

Spare dir den Saatgutkauf und lies diesen Artikel hier !

Hochbeete für deinen Balkongarten

Bist du handwerklich begabt?

Nein?

Ich auch nicht!

Aber einen Nagel durch ein Brett hauen und ein bisschen sägen schafft jeder.

Ja, du auch!

Messe deinen Balkon mit einem Zollstock aus und stelle dir vor, wie viel Platz du für ein Hochbeet opfern könntest.

Schreibe dir alles genau auf.

Die Seitenmaße, die Höhe, Breite und Tiefe.

Sollte das Hochbeet auf Stelzen stehen, da dein Balkongeländer zugemauert ist und kein Sonnenlicht durchlässt?

Oder kann es auf dem Boden bleiben, da durch die Gitterumrandung genügend Licht an die Pflanzen rankommt?

Ist die Gitterumrandung als Rankgitter für Pflanzen geeignet?

Sei kreativ und stelle dir vor, dass du deinen gesamten Balkon in einen essbaren Dschungel verwandeln kannst.

Nutze jeden kleinsten Fleck und lasse nichts aus, außer du hast es für Sitzgelegenheiten oder andere Notwendigkeiten reserviert.

Denn neben der ganzen Selbstversorgung sollte auch dein Wohlfühlfaktor nicht zu kurz kommen.

Container Gardening

Hochbeete zu bauen ist natürlich nicht zwingend erforderlich.

Mit mehreren großen Pflanztöpfen oder Baueimern könntest du auch einzelne Pflanzen zu einer beachtlichen Größe hochziehen.

Hierbei geht dir etwas Platz verloren, als bei einem Pyramidensystem, aber es ist definitiv leichter bei einem Umzug den Balkon zu räumen.

Und vielleicht gehörst du ja zu denen, die von einen größeren Gemüsegarten träumen?

Wichtig ist, dass du deine Pflanztöpfe mit reichlich Kompost und guter Erde füllst. Besonders Starkzehrer werden es dir danken.

Auch Karotten lassen sich in Töpfen ziehen. Achte hier drauf, dass die Erde locker, leicht und krümelig ist, damit die Karotten es leicht haben sich auszubreiten.

Pflanztöpfe neigen zum austrocknen.

Stelle dich darauf ein, dass du mehrmals am Tag im Sommer wässern musst.

Wenn du die Pflanztöpfe in Abtropfschalen stellst können die Wurzeln vom überschüssigen Wasser zehren.

In sogenannten Containern lassen sich alle Pflanzen ziehen, solange sie genügend Nährstoffe und Wasser erhalten.

Selbst Zucchini und Kürbisse sind somit für deinen Balkon ein ziehbares Gemüse.

Mit extra großen Töpfen lässt sich auch
Säulenobst ziehen.

Durch ihre Schnittform können Birnen, Äpfel, Pflaumen und Co. selbst auf deinem Balkon geerntet werden.

Damit deine Wasserrechnung dich am Jahresende nicht umhaut, habe ich ganz unten noch einen genialen Tipp für dich.

Der Kartoffelturm

Mit einem großen Sack, kannst du auf deinen Balkon auch ein paar köstliche Knollen anpflanzen.

Mit einen Kartoffelturmsystem lässt du die Kartoffelpflanze vertikal wachsen und regst sie an, immer mehr Knollen auszubilden.

So geht’s:

Fülle den Boden von einem großen, reißfesten Sack mit Erde auf und pflanze ein paar Pflanzkartoffeln hinein.

Achte darauf, dass die Erde keinen Schatten abbekommt und rolle die Kanten des Sacks soweit es geht nach unten auf.

Sobald die Kartoffelpflanzen durch die Oberfläche stoßen, bedecke sie wieder mit Erde.

So verfährst du, bis der Sack gefüllt ist oder die Saison dem Ende zu geht.

Die Kartoffelpflanze wird nun unter der Erde reichlich Knollen ausbilden.

Falls dir ein ein Müllsack auf dem Balkon nicht zusagt, gibt es auch eine ästhetischere Lösung:


Der Potato Pot!

Mit seinem Zweikammersystem kannst du Kartoffeln ernten ohne die Pflanze zu beschädigen, so bilden sich fortlaufend neue Knollen aus.

Auch Süßkartoffeln lassen sich so vertikal ziehen.

Mit dieser genialen Idee hast du immer ein paar Kartoffeln zur Hand und kannst auf wenig Fläche längerfristig ernten.

Erschaffe einen Kreislauf in deiner Wohnung!

Natürlich brauchst du für deine Pflanzen neben Erde auch Wasser und Nährstoffe.

Die Erde musst du dir selber beschaffen, aber für Wasser und für Nährstoffe habe ich einen guten Tipp parat.

Platziere in dein Abwaschbecken eine große Schüssel.

Wenn du nun deine Teller oder deine Kaffeetasse abspülst wird somit das Schmutzwasser aufgefangen.

Mit dem Schmutzwasser kannst du an heißen Tagen deine Pflanzen Wässern.

Eine kleine Regentonne oder ein Eimer mit Deckel dient als Speicher.

Stelle ihn auf deinen Balkon und du hast immer Wasser zur Hand, wenn der Sommer richtig heiß wird.

Das spart dir nicht nur die Wasserrechnung, sondern liefert zusätzlich ein paar Nährstoffe für deine Pflanzen.

Wasche jedoch ohne Spülmittel dein Geschirr, solange die Schüssel im Waschbecken steht.

Selbst ökologisch abbaubares Spülmittel kann einen seifenartigen Nachgeschmack bei Gurken und anderen wässrigen Gemüsesorten hervorbringen.

Der beste Dünger für die Stadtwohnung

Für die extra Portion Nährstoffe und den besten Dünger, den es überhaupt gibt, lege ich dir ans Herz einen Bokashi in deiner Küche aufzustellen.

Ein Bokashi ist ein japanischer Komposter für deine Küchenabfälle. Mikroorganismen helfen dabei deinen grünen Müll sinnvoll umzuwandeln.

Er stinkt nicht, entleert sich allmählich von alleine und wandelt sich in besten Kompost und Dünger um.

Dieses braune Gold ist ein richtiger Wachstumsbooster für deine Pflanzen und unverzichtbar für Starkzehrer, wie Tomaten, Gurken, Zucchini, Kürbisse, Auberginen und Paprikas.

Bokashis gibt es schon fertig zu kaufen mit einem Abfluss für den hochkonzentrierten Dünger und doppelten Boden.

In kleinen Ausführungen für eine Wohnung, sowie in großen Tonnen für den Gemüsegarten.

So erschaffst du dir einen kleinen unsichtbaren Komposthaufen und musst nicht unnötig Düngemittel oder Kompostsäcke in deine Wohnung schleppen.

Du kannst dir auch einen Bokashi oder einen Wurmkomposter selber bauen.

Achte aber darauf, dass der Ablaufhahn gut in die Tonne eingesetzt ist, sonst wird das eine riesen Schweinerei, die noch tagelang riechbar sein wird.

Für deine Wohnung und deine Nachbarn wäre das der Ober-Killer!

Auf gute Nachbarschaft!

Pflanzen neigen dazu sich überall breit zu machen, ob auf deinem Balkon oder den deines Nachbarn.

Wenn du dich gut mit deinem Nachbarn verstehst, erzähle ihm doch von deinem Vorhaben, vielleicht macht er ja mit und ihr könnt eure Balkone fusionieren.

Falls dein Nachbar jedoch ein Stinkstiefel ist, vergiss nicht deine Pflanzen regelmäßig zu beschneiden.

Eine Beschwerde beim Wohnungseigentümer wäre ein klares aus für deine Selbstversorgerpläne.

Also vielleicht mal eine selbstgezogene Zucchini verschenken und die Nachbarn zum Nachahmen anregen, so wird die Stadt grüner und eventuell werden so auch die ein oder anderen Streitigkeiten beigelegt.

Die wichtigsten Angewohnheiten eines Selbstversorgers

  • Lasse deine Beete niemals leer stehen und pflanze nach einer Ernte sofort wieder etwas Neues ein.
  • Ziehe Pflanzen, die du als nächstes einpflanzen möchtest 2 Wochen vorher hoch und pflanze sie dann um.
    So hast du einen kleinen Zeitvorsprung und bist dir sicher, dass dein Gemüse auch schnell wächst.
  • Beachte auch, dass kleine Früchte bei Tomaten, Gurken, Paprika etc. schneller reifen als große Früchte.
  • Umso mehr du erntest, desto mehr Früchte entwickeln sich.
  • Salate wachsen schnell und sind selbst gepflanzt im Spätsommer noch erntereif bevor der Winter naht.
  • Denke immer daran genügend zu wässern und zu düngen. Deine Pflanzen sind auf dich angewiesen und können sich keine Nährstoffe von anderswo besorgen.

  • Mit diesen Gedanken im Hinterkopf erschaffst du dir einen nie versiegenden Fluss an Gemüse oder Obst, nicht nur auf deinen Balkon.

    Und was glaubst du, spürst du?

    Wenn du deine gesamten Gerichte mit selbstgezogenen Kräutern und Gemüse anreicherst oder sogar deinen eigenen Apfel vom Balkon erntest?

    Denn dann kommt es langsam hoch, dieses unbeschreibliche Gefühl der Unabhängigkeit.


    Was darf deiner Meinung nach nicht auf einen Balkon fehlen? Ergänze meinen Artikel und hinterlasse ein Kommentar!


    Dieser Text enthält eventuell Affiliate-Links. D.h. wenn du etwas über diesen Link kaufst gibst du mir ein kleines Dankeschön für meine Arbeit, aber keine Sorge du zahlst nichts extra. Ich bekomme lediglich ein paar Cent für die Vermittlung (hey, Kleinvieh macht auch Mist!). Alle angegebenen Produkte benutze ich selber und erleichtere mir dadurch das schöne Leben auf meiner Farm.

    Fotos Copyright Biotopica Farm © 2017

    seltene Tiere auf dem Bauernhof

    Als wir auf unseren Hof zogen dauert es einige Zeit bis sich unser Wunsch nach Tieren festigte. Ein Gemüsegarten war uns am wichtigsten und ein Hund, der uns etwas Sicherheit in der Einsamkeit des Waldes gibt. Unsere vierbeinige Fellbombe, war alles andere als günstig, aber für mich musste es nun mal genau er sein. Bei […]

    Continue Reading

    Saatgut sparen für deinen Selbstversorger Hof

    Als meine Familie und ich aus der Stadt aufs Land zogen gingen schon ein paar Euros für den Umzug drauf. Auch das Haus sollte wohnlich eingerichtet werden. Verständlich, dass da kaum, wenn nicht sogar, kein Geld mehr übrig bleibt. Gemüsesamen, Obstbäume, Tiere und auch Ställe muss man erst einmal teuer besorgen, bevor sich alles in […]

    Continue Reading

    Hundewolle, Schafwolle, Spinnrad und gewebter Stoff zur Selbstversorgung mit Textilien

    Die kalte Jahreszeit bricht an und was gibt es schöneres, als sich vor dem Kamin zu kuscheln mit einer guten Tasse Tee und Gebäck und schon mal für Weihnachten dicke Wollsocken zu stricken?! Okay, im Stricken bin ich lausig, aber nicht im Häkeln, Weben und Filzen. Und das sind mindestens genauso gute Varianten aus der […]

    Continue Reading

    Bücher zum Thema Permakultur und Selbstversorgung

    Wir Gärtner sind schon ein paar Leseratten. Gerade jetzt wo es doch recht ungemütlich draußen ist. Gibt es kaum etwas Schöneres, als im warmen Kämmerlein sich auf die neue Saison vorzubereiten und Pläne zu schmieden. Damit du genügend Inspiration über die kalten Monate hast, habe ich dir hier meine absoluten Lieblingsbücher aufgelistet. Stöber mal rein! […]

    Continue Reading

    Schnecke auf einem Blatt

    Der Titel sagt es ja schon. Ich habe keine Probleme mit Schnecken im Garten. Trotz mulchen mit Stroh und Anbau, was einer Schnecke wie das Schlaraffenland vorkommen würde, bleiben diese kleinen Mitesser aus. Gänzlich. Völlig. Eigentlich Lüge ich schon, wenn ich sage ich habe 3 Schnecken im Jahr. Das ist noch übertrieben. Ich kann mich […]

    Continue Reading

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen