Immer Ärger mit der Stadt

Einer kurzer Rückblick:

Ich erwachte mitten in der Nacht schockartig!

Laute Musik dröhnte aus der Wohnung über mir. Ich sah auf die Uhr, es war kurz nach halb 4. Mein Mann wachte neben mir mit murren und knurren auf. „Verdammt, was ist denn da los?“ entfuhr es ihm leise, denn unser Sohn schlief zum Glück noch seelenruhig. Ein Kostbarer Moment und eine Seltenheit, wenn das Baby gerade mal ein paar Monate alt ist.

Ich zog mir etwas an und machte mich auf den Weg ins Obergeschoss. Wutentbrannt lies ich meinen Frust mehrmals durch die Klingel schellen. Mein Nachbar machte die Tür auf, hinter ihm hörte ich Partygäste feiern. Taumelnd und völlig betrunken starrte er mich an. „Jaahaa?“ „Du weißt schon wie spät es ist?“, zischte es aus mir heraus. „Na und! Euer Kind schreit doch auch. Da kann ich Musik anmachen wann ich will!“ Er knallte die Tür vor mir zu. Minutenlang stand ich da, bis ich völlig perplex wieder zurück in meine Wohnung ging. Hinter mir das Lachen feiernder Studenten.

Durch den mangelnden Schlaf fühlte ich mich völlig kraftlos, um mich zu wehren. Die Nachbarin unter mir hörte am Tag lautstark Schlagermusik, um den Baulärm von der Straße zu überdröhnen und alle 2 Stunden brauchte mein Kind seine Milch.

Ich erzählte meinem Mann was passiert sei und er raste davon. Das Zauberwort mit „P“, Polizei, brachte uns die gewünschte Ruhe. Am nächsten Tag war unser Balkon übersät von Zigarettenstummeln aus dem Obergeschoss.

Ich hasste die Stadt!

Ich fand hier keine Ruhe und wollte aus tiefsten Herzen weg.

Berlin hatte sich so sehr verändert, dachte ich. Dabei hatte ich mich nur verändert. Ich war früher genauso. Feierwütig und hatte keinerlei Verständnis für Familien.

Jetzt war alles anders. Im Sommer konnte ich noch in den nahegelegenen Park flüchten, wenn ich mir aber vorstelle mit meinem Kind im Winter in einer 2 Zimmerwohnung eingesperrt zu sein und kaum andere Optionen bei der Kälte zu haben, wird mir schwindelig.

Wir wollten unseren Sohn gesund aufziehen, jedoch lag der Preis für biologisches Essen weit über unserem Budget.

Dazu noch die Menschenmassen auf den Straßen, die penetranten Werbungen, die einen überallhin verfolgten.

Diese ganze unsinnige Ablenkung vom wahren Kern des Lebens, von den wirklich wichtigen Dingen, die einen Menschen ausmachen, war nicht in unserem Sinn.

Uns war klar, wir mussten raus aus der Stadt, um unseren Frieden zu finden.

Wenn du es nicht mehr aushältst, findest du einen Weg heraus!

Am nächsten Tag suchten wir im Internet nach Häuser, Bauernhöfe, Resthöfe und Grundstücke. Wir suchten mit Sicherheit mehr als einen Monat lang mehrmals täglich. Unser Suchradius erweiterte sich bis auf 250 km von Berlin entfernt. Wir suchten nach einem Haus zum Mieten oder mit der Option auf einen Mietkauf.

Wir waren Studenten und hatten keinerlei Geld angespart, noch gingen wir einen gutbezahlten Job nach.

Wir zogen auch einen Kredit in Betracht, um den wir uns bei der Bank bewerben wollten. Aber den benötigten wir schlussendlich nicht.

Wir sahen einige Häuser mit deutlich weniger Mietkosten, als für eine Wohnung in Berlin.

Unser Weltbild war völlig auf den Kopf gestellt. Wir schrieben unsere Favoriten an und fragten nach der Option von Mieten oder von einem Mietkauf.

Klar erhielten wir Absagen. Manche Häuser entsprachen, bei näheren Betrachten, nicht unseren Wünschen, aber wir waren auch bereit Abstriche zu machen.

Wir gaben nicht auf. Wir besichtigten Häuser und bewarben uns. Beim Besichtigen fielen uns unzählige leerstehende Häuser in den Dörfern auf, bei denen das Geld für Anzeigen fehlte oder das Wissen, wie man mit dem Internet Anzeigen erstellte. Ganze Geisterstädte sahen wir und dann wurde uns erst bewusst, was es mit der Landflucht auf sich hatte.

Umso weiter entfernt von der Stadt, desto günstiger wurden die Mieten.

Wir waren fest entschlossen unser Leben in unsere gewünschte Bahn zu lenken. Wir wollten ein Haus mit Garten, auch wenn der Weg zur Universität länger dauern sollte. Der Wunsch nach Selbstversorgung und Ruhe war größer, als einen kurzen Arbeitsweg zu haben.

Nach vielen Absagen kamen auch Zusagen. Wir hatten schlussendlich die Wahl. Es war herrlich!

Wir entschieden nach unserem Herzen und unser Herz führte uns in die am dünnsten besiedelte Region ganz Deutschlands.

Im Winter konnten wir einziehen. Es war eiskalt. Wir hatten etwas Holz zur Verfügung und lernten gleich mit der Axt umzugehen und täglich anzuheizen. Wir wuchsen mit der Zeit und mit unseren Aufgaben. Von heute auf morgen hatten wir ein komplett anderes Leben.

Es war die beste Entscheidung die wir gemacht haben, denn sie machte uns frei. Frei von den Launen anderer, frei in unseren Möglichkeiten und frei im Geiste.

Keine Falschen Erwartungen!

Wenn du günstig ein Haus mieten oder als Mietkauf erwerben kannst, denke nicht, dass du eine Luxusvilla für wenige Euros erhältst.

Es sind häufig ältere Häuser, die für wenig Geld angeboten werden. Aber meist gepflegt und noch gut in Schuss. Du solltest ein wachsames Auge haben, damit du nicht über den Tisch gezogen wirst, jedoch wirst du sicher kleine Mängel verkraften müssen.

Wir räumten viel Müll von den Vorbesitzern weg, aber das ermöglichte uns eine dauerhaft preiswerte Miete. Und selbst unter dem ganzen Müll verbargen sich noch Dinge, die einige hundert Euros auf Ebay einbrachten. Was der Eine nicht braucht, braucht vielleicht ein Anderer!

Wir entschlossen uns für ein Miethaus, denn der Traum meines Mannes ist, in die Schweiz zu ziehen und meiner am Meer zu wohnen. Wir lieben es alle paar Jahre die Perspektive zu ändern und neue Projekte in Angriff zu nehmen.

Es braucht Wille und Zeit sich sein Paradies zu gestalten.

Mein Mann pendelt jeden Morgen zur Universität mit der Bahn. Die 2 Stündige Fahrzeit nutzt er zum Lernen, was sich in seinen guten Noten widerspiegelt. Am Abend kommt er glücklich nach Hause in dem Wissen, dass er hier die nötige Ruhe vor dem Großstadttrubel findet. In meiner Studienzeit benötigte ich 1 Stunde und 45 Minuten von zu Hause bis zur Universität und damals wohnte ich noch in Berlin, jedoch direkt am anderen Ende der Stadt.

Also keine faulen Ausreden, selbst wenn du einen Beruf hast der dir Freude bereitet, musst du ihn noch lange nicht aufgeben, wenn du auf’s Land ziehen möchtest.

Wer wirklich will, kommt auch an seine Ziele!

Soll ich dir noch mehr Gründe geben, dein Leben in die Natur zu verlegen?

Ich schreibe diese Zeilen während ich in unserem 3125 qm Garten sitze. Die Sonne brennt bei 36 Grad, aber eine kühle Brise weht durch die riesigen Bäume des angrenzenden Waldes.

Mein Sohn backt gerade in seinem Buddelkasten Matsch-Kuchen für unsere Baby-Gänse, die ihn überall hin folgen.
Die Ostsee ist nur etwas über eine Stunde entfernt. Mein Gemüsegarten ist voll mit frischen Lebensmitteln, die nur darauf warten geerntet zu werden und unsere Schafe und Ziegen entspannen im Schatten auf ihrer 1 Hektar Weide.

Für diesen Luxus bezahle ich weniger, als für meine alte 2 Zimmerwohnung im Herzen von Berlin.

Nachbarn von uns bezahlen weitaus weniger an Miete für ihre knapp 3000 Quadratmeter am Wald mit See. Halte dich fest, sonst kippst du vom Stuhl!

Fertig?

Nicht mal 200 Euro bezahlen sie an Warmmiete im Monat!!!

Genauso kauften Freunde von uns einen Vierseitenhof mit 2 Hektar für 20 000 Euro auf Mietkauf, mitten im Wald in völliger Alleinlage. 350 Euro pro Monat als Abzahlung.

Klar gibt es auch dort jede Menge zu tun, aber auf einem Hof gibt es immer etwas Nachzubessern. Und wenn du das Haus sehen könntest… Sie bekommen regelmäßig Anfragen von Filmproduzenten, die dort Videoclips und Filmszenen drehen möchten.

Ich für meinen Teil hatte vorher nie etwas mit Handwerken zu tun. Jedoch wollte ich mein Ziel vom eigenen Bauernhof erreichen. Ich handelte, lernte und siegte. Denn selbst ist die Frau oder der Mann. Alles ist erlernbar! Es wird dich im Endeffekt nur selbstbewusster und weiser machen.

Vom faul herumsitzen und vom Miesmachen hat noch niemand seine Ziele erreicht.

Falls du dich jetzt fragst, wo du Geld hernehmen sollst für einen Mietkauf. Kann ich dir leider auch nur bedingt weiterhelfen.

20 000 Euro lassen sich schnell und leicht abbezahlen, falls ein Kredit für dich in Frage kommt. Es gibt Banken, die eine monatliche Rückzahlung von weniger als 200 Euro genehmigen. Klar, zahlst du dann fast 9 Jahre ab. Aber bei 200 Euro Miete für dein eigens Traumhaus kann man nicht meckern. Jeder muss selber sehen, was zu seinem Leben passt.

Und falls du denkst das wären Glücksfälle, kann ich dir noch mehr Beispiele nennen, die dein Weltbild erschüttern werden.

Mit der richtigen Einstellung ist alles umsetzbar.

Nur wer von Anfang an Nein sagt, dem kann nicht geholfen werden, denn der steht sich selbst zu sehr im Weg.

Glaub an dich, denn ich weiß, dass du es schaffen kannst, so wie unzählige vor dir ohne Ersparnisse!

Miete Vs Mietkauf

Falls du das nötige Kleingeld parat hast musst du dich wohl kaum mit dieser Frage auseinandersetzen. Jedoch speziell für Familien deren Ersparnisse für ihre Kinder draufgehen und auch für junge Leute, die mit hohen Erwartungen an ihr Leben herantreten und nicht warten wollen, wird diese Entscheidung von Bedeutung sein. Genauso ist diese Option für das schmale Budget eines Rentners gedacht, der seine Freizeit im Garten verbringen möchte und nicht in der hektischen Großstadt.

Das ist eher eine Frage der Situation, nicht der Selbstversorgung.

Hier geht es nicht darum sich hundertprozentig autark und frei von der Gesellschaft und vom System zu machen.

Das funktioniert auch dann nicht, wenn du ein Haus kaufst!

Spätestens mit deiner Ummeldung werden schon die ersten Briefe eintreffen, die Geld fordern. Sei es die Grundsteuer, die Abwassergebühr oder die Abfuhrgebühr, auch muss der Notar bezahlt werden. Zu diesen Ausgaben kommen noch deine Krankenversicherung dazu, Müllabfuhr, der Rundfunkbeitrag und noch weitere Gebühren je nach deiner Person, deinem Haus und deinem Bundesland in dem du wohnst.

Ein autarkes Leben kannst du nur führen, wenn du dich abmeldest aus deinem Land und als Nomade in der Welt umherziehst. Aber darüber geht es hier nicht.

Wir müssen ein paar Einschränkungen in Kauf nehmen, wenn wir uns ein sesshaftes Leben aufbauen wollen.

Durch das Produzieren von eigenen Lebensmitteln, eigener Kleidung und sogar eignen Strom kannst du eine ganze Menge an Geld sparen und Freiheit gewinnen, egal ob du ein Miethaus bewohnst oder ein eigenes Haus besitzt.

Je nach deiner Situation und deinen Zukunftsplänen solltest du dir überlegen, ob zu dir ein Miethaus oder ein Mietkauf besser passt.

Miete
Vorteile:
• meist renoviert und das Haus ist in einem guten Zustand
• Reparaturen bezahlt der Vermieter (Wasserpumpe, Kläranlage, Stromanschluss etc.)
• Nebenkosten (Grundsteuer, Müllabfuhr, Abwasser-Abfuhr etc.) sind in der Warmmiete enthalten
• Du bist flexibel mit Umzügen

Nachteile:
• Regelmäßige Mietkosten
• Es fühlt sich immer etwas Fremd an, nicht wie „dein eigenes Haus“
• Abhängigkeit vom Vermieter

Mietkauf
Vorteile:
• Du bist der alleinige Herrscher über dein eigenes zu Hause
• Sicherheit für die Zukunft deiner Familie (höherer Selbstversorgungsgrad)
• Insgesamt geringere Kosten über die Jahre, als bei einem Miethaus

Nachteile:
• Du bist für Reparaturen verantwortlich
• Die Nebenkosten musst du tragen
• Notarkosten, Grundsteuer und Grundbucheintrag
• Höheres Risiko und hoher Druck bei Mietkauf durch Kreditabschluss

Fazit:

Trotz der Vor- und Nachteile gibt es für jede Situation die passende Lösung.

Ein Haus zur Miete kann genauso gut sein zum dauerhaften Wohnen, wenn der Mietpreis niedrig bleibt. Auch fühlt sich bestimmt deine jetzige Wohnung an, wie deine Wohnung und nicht, wie die Wohnung deines Vermieters, oder?

Alles ist abhängig von deiner eigenen Perspektive.

Für uns passte es perfekt unser jetziges Haus zu mieten. In den Jahren seitdem wir hier wohnen, wurde beschlossen eine Autobahn, quer durch das Dorf zu bauen. Ich kann mir meine Frustration kaum vorstellen, hätten wir das Haus damals gekauft.

Alles hier, bis auf das Haus und dem Grundstück, gehört uns. Unsere Tiere, die Ställe und unsere Einrichtung ziehen mit uns um, wenn wir ausziehen.

Mein Bauernhof und meine Selbstversorgung sind nicht abhängig von diesem Ort.

Wir lieben es flexibel zu sein, aber so bald unser Traumhaus vor unseren Augen erscheint, würden wir alles dran setzen es zu kaufen. Dann wird wieder alles eingepackt und ab geht der Bauernhof!


Was ist für dich im Moment am stimmigsten? Würdest du ein Haus mieten oder einen Mietkauf bevorzugen? Hinterlasse doch ein Kommentar!


Fotos Copyright Biotopica Farm © 2016