Blog

Seit Jahren wachsen bei uns dieselben Pflanzen im Garten und dadurch steigt unsere Ernte zusätzlich jedes Jahr exponentiell an. Einmal angesät wachsen sie jedes Jahr aufs Neue wieder hervor oder säen sich von selber aus. Ein bisschen Pflege benötigen sie zwar noch, jedoch fällt das Umgraben, die Pflanzenanzucht und der Saatgutkauf völlig aus.

Hier erfährst Du meine 13 Lieblingspflanzen für den Permakultur Garten.

Permakultur Pflanzen für deinen Garten

1. Der Kopfsalat

Eine der frühesten Pflanzen des Jahres ist der Kopfsalat. Einmal angepflanzt und ausgewachsen, ernte ich den Kopf mit einem sauberen Schnitt und belasse die Wurzel in der Erde. Bis Ende Juni ernte ich mit dieser Methode noch die ganzen Salatköpfe, bevor ich nur noch einzelne Blätter zupfe. So hat die Pflanze Zeit sich zu regenerieren und kann in die Blüte gehen und dadurch Saatgut ausreifen lassen, bevor der Wintereinbruch kommt. Kopfsalat sät sich von selbst aus. Es schadet jedoch nicht das ausgereifte und vollständig getrocknete Saatgut im Frühjahr von Hand auf die Erde zu verteilen. Kleine Salatpflanzen werden sich, Ende März bis Mai in Grüppchen um die Mutterpflanze zeigen und du musst sie nur noch vereinzeln, damit sie genug Raum erhalten, um große Köpfe auszubilden.

Kopfsalat
Kopfsalat in der Permakultur
Kopfsalat Jungpflanze
Kopfsalat Setzlinge stehen eng an einander und man sollte sie für große Köpfe vereinzeln

2. Der Mangold

Mangold ist ein relativ winterhartes Gemüse und kann das ganze Jahr hindurch in einem kalten Gewächshaus angebaut werden. Bei milden Wintertemperaturen kann er auch draußen kultiviert werden. Wir essen das gesamte Jahr über Mangold, im Winter die Blätter und im Sommer naschen wir das unreife Saatgut. Da Mangold Unmengen an Saatgut hervorbringt, reicht es aus, wenn du nur zwei bis vier Pflanzen stehen lässt. Mangold ist eine zweijährige Pflanze, die ihr Saatgut erst im zweiten Jahr ausbildet. Du kannst diesen Prozess beschleunigen, indem Du die Pflanze kurz über der Wurzel abschneidest. Der neue Trieb wird direkt in die Blüte gehen und Du erhältst Dein Saatgut schon früher. Auch hier ist es wichtig, dass du der Pflanze genug Zeit gibst, damit sie ihr Saatgut vor den ersten Bodenfrost ausreifen kann. Ausgereiftes Saatgut ist beigefarben, trocken und hart. Ich sammle das Saatgut vor Wintereinbruch ein und verteile es im Frühjahr grobflächig auf die Beete, somit gehe ich auf Nummer sicher, falls sich keine neuen Pflanzen von selber verbreitet haben, dass doch noch Jungpflanzen rechtzeitig wachsen. Das mache ich mit jeden Saatgut, denn Vögel, andere Tiere und zu feuchtes Wetter könnten die Saat aufpicken bzw. unfruchtbar machen. Die Mutterpflanze schneide ich über der Wurzel ab und belasse an ihr noch einige Blätter, damit sich daraus neue Triebe entwickeln können.

Regenbogen Mangold Saatgut
Mangold produziert viel Saatgut
Mangold Saatgut
Mangold Saatgut von 3 Pflanzen (in 500ml Gläser)
Mangold wild gewachsen
Mangold im Permakultur Garten

3. Rote Beete

Mit der Roten Beete verfahre ich genau wie mit dem Mangold, denn die beiden sind verwandt. Sie ist auch zweijährig und gibt im Winter ihre Energie aus Wurzel an die Pflanze ab. Dadurch wird die Rote Beete weich und ungenießbar. Natürlich ernte ich die Beete, die ich benötige vor Wintereinbruch und lagere sie in mit Sand gefüllten Kisten, jedoch belasse ich einige Pflanzen im Boden, damit sie nächstes Jahr Saatgut hervorbringen können. Auch hier funktioniert der Trick mit der frühen Ernte, wie beim Mangold, jedoch wirst du nach dem ersten Jahr genügend Saatgut angesammelt haben und kannst die Pflanzen gemütlich sich selbst überlassen. Aus reduzierten Mangoldsaft lässt sich ein toller Sirup herstellen, den Du als Zuckerersatz nutzen kannst.

Rote Beete
Rote Beete in der Permakultur verhält sich wie Mangold
Rote Beete mit Jungpflanzen

4. Die Gemüseartischocke 

Die Gemüseartischocke ist mit Abstand die imposanteste Pflanze in unserem Garten. Sie wird bis zu 3 Meter hoch und 1,50 Meter breit. Dadurch benötigt sie zwar viel Platz, jedoch ist sie so vielseitig nutzbar, dass sich Kleingartenbesitzer auch überlegen sollten, ob sie nicht doch einer Artischocke ihren kostbaren Platz opfern. Gemüseartischocken oder auch Kardonen genannt (engl. Cardy) überwintern problemlos und vermehren sich nicht nur über ihr Saatgut, sondern auch über die Wurzel. Die Stiele sind essbar und können paniert werden oder für schweizerisches Gratin de Cardons verwendet werden. Sie schmecken ähnlich wie Artischocken mit einen Hauch von Spargel und Mangold, jedoch müssen sie vorher in heißes Wasser gekocht werden um Bitterstoffe zu lösen.  Die Blüten der Kardone lassen sich wie Artischocken zubereiten und haben auch wenn sie kleiner sind als gewöhnliche Artischocken eine beachtliche Menge an Fruchtfleisch. Sie sind ein wahrer Hingucker in Blumen-, sowie Trockensträußen. 

Unser Permakultur Hof
Gemüseartischocke in der Permakultur
Kardonenblüte
Blüte der Kardone (bzw. Gemüseartischocke, Cardy)
Pflanzen in der Permakultur
3-Facher Austrieb im Frühjahr
Kardone, Gemüseartischocke oder Cardy
Kardonen Blüten sind essbar und enthalten trotz ihrer kompakten Größe viel Fleisch.

5. Der Gemüsefenchel 

Der Gemüsefenchel findet in unserer Küche eine rege Verwendung. Vor dem Wintereinbruch ernte ich ihn Handbreit über den Boden ab und erhalte neben dem Saatgut, die gesamte aromatische Pflanze. Sie lässt sich trocknen und für Brühe oder andere Gerichte verwenden. Im Frühling treibt der Fenchel wieder aus und wird von Jahr zu Jahr größer. Die frischen Stiele sind in Wok-Pfannen oder zum entsaften unschlagbar.

Gemüsefenchel
Gemüsefenchel ist eine tolle Alternative zu Fenchelknollen.

6. Die Zwiebel und der Lauch

Die Zwiebel wird bekanntlich jedes Jahr geerntet und im Frühjahr neugesteckt. Nicht bei uns. Wir belassen die Zwiebel im Boden und ernten nur direkt vor dem Kochen. Kurz vor Winter ernte ich noch einige Zwiebelknollen, die ich zum trocknen aufhänge. Im nächsten Jahr werden so aus einer Zwiebel bis zu vier neue Zwiebeln. Dazu kommt noch das Saatgut, das sich auch noch aussät. Beim Lauch schneide ich über der Wurzel ab, damit kann er von neuen austreiben und stirbt nicht ab. Auch Zwiebellauch lässt sich genauso in der Küche verwenden, wie die gesamte Zwiebel. Falls Du wenig Platz hast, empfehle ich Dir die Zwiebelknolle kurz vor der Wurzel abzuschneiden und die Wurzel in der Erde zu lassen (wie beim Lauch). Aus ihr treiben meist zwei neue Triebe hervor und du hast anstelle eine Pflanze zu verlieren, zwei Neue gewonnen. Zwiebel- und Lauchblüten sind ein Schmetterlingsmagnet und für Bienen und Hummeln ein reicher Nahrungsträger. 

Zwiebel Blüte in der Permakultur
Zwiebelblüten ziehen Schmetterlinge an
Zwiebellauch für Salate
Zwiebel vervierfacht
Zwiebel vervierfacht in der Permakultur
Lauch mit Hummel
Lauch in der Permakultur als Insektenliebling

7. Die Pastinake

Der Pastinak mit seiner köstlichen Wurzel ist eine zweijährige bis zu 1,60 Meter hohe Pflanze. Das Saatgut benötigt lange um zu keimen und aus Unwissenheit und Ungeduld habe ich dadurch schon so einiges an Saatgut verloren. Nichtsdestotrotz bildet die Pflanze genügend Saatgut aus, um dich die nächsten Jahre mit einer Pastinaken-Flut zu beglücken. Da Pastinaken das gesamte Jahr über benötigen um zu wachsen, ernte ich am Jahresende nur was ich nötig habe und lagere es, wie jedes Wurzelgemüse, in mit Sand gefüllten Kisten in meinem Keller. Die übrigen Pflanzen lasse ich im Beet stehen, entnehme zur Sicherheit etwas Saatgut und verteile es im Frühjahr erneut, sofern ich sehe, dass keine Jungpflanzen von selber aus dem Boden schießen. Leider bin ich da immer noch zu ungeduldig und könnte mir das Saatgut sparen.

Pastinake in de Blüte
Pastinake im zweiten Jahr einer Permakultur

8.  Die Karotte

Auch Karotten stehen, wie die Pastinaken, das gesamte Jahr über in unseren Beeten. Die Winterkarotte ist besonders süß durch die Kälteeinwirkung und somit bedecke ich die Karottenbeete mit einem isolierenden Vlies im Winter, das vor Kälte und Frost schützt. Auch hier lasse ich wieder einige Exemplare stehen und Ernte nur das nötigste. Das Saatgut verteilt sich aus Erfahrung von selbst, jedoch solltest Du Karottensaatgut in einem leicht angehäufelten Erdwall aussäen. So erhalten sie mehr Feuchtigkeit, die sie benötigen um zu keimen, und sind vor Wind geschützt. 

Karotte
Karottenblüte zwischen blühenden Lauch

9. Der Borretsch

Kaum eine andere Blume zieht Wildbienen und Hummeln so magisch an, wie der Borretsch. Die gesamte Pflanze ist trotz ihrer rauen Struktur essbar und lässt sich in Suppen und Salaten verarbeiten. Sie schmeckt der Gurke ähnlich und passt in jedes Gericht, wo sich Gurke drin befindet. Borretsch sät sich von selber aus und bis jetzt habe ich nie Saatgut aufbewahrt, da diese Pflanze so viel Freude bei der Vermehrung zeigt. Die Blüten sind ein essbarer Hingucker und bei Kindern besonders beliebt. Im Frühling vereinzle ich die Jungpflanzen, wenn sie zu dicht aneinander gewachsen sind. Borretsch sät sich allein durch Saatgut aus, denn die gesamte Pflanze stirbt im Winter ab. 

Borretsch mit Hummel
Borretsch: Pflanze und Blüten sind essbar

10. Die Kartoffel

Ja, die Kartoffel ist auch eine tolle Permakultur Pflanze. Bei uns ist sie in jeder Ecke zu finden. Manchmal zwischen den Mais oder zwischen Zuckererbsen. Sie taucht an den unmöglichsten Stellen wieder auf, denn die Kartoffel kann sich sogar durch ihre weggeschmissene Schale vermehren. Wenn ich eine Pflanze ernte, lege ich die noch zu kleinen Knollen zurück in die Erde. Dadurch treiben neue Pflanzen wieder aus. Die Kartoffel überwintert trotzt ihres amerikanischen Ursprungs recht gut in unseren Breitengraden. Ich stecke sie eine Handbreit tief in die Erde und bedecke die Erde mit Mulch aus Tiermist. Das gibt Wärme und Nährstoffe für den Wachstumsprozess. Eine andere tolle Art Kartoffeln anzubauen, ist sie in Säcken zu pflanzen. Sobald die Blätter der Pflanze sich verfärben kannst Du die ersten Knollen ernten. Die kleinen Knollen kannst du wieder in den Reissack oder in die Tragetasche von Ikea zurück legen und sie wird in wenigen Wochen auswachsen und du kannst sie erneut ernten.

Kartoffeln vom Permakultur Beet geerntet
Bunte Kartoffeln aus der Permakultur

11. Der Spargel

Irgendwie wird der Spargel in der Permakultur immer wieder vergessen, dabei ist er wohl eines der luxuriösesten Gemüsepflanzen unseres Landes. Einmal gesteckt sprießt er jedes Jahr von neuen aus und du kannst mit der Ernte loslegen. Nach der Erntesaison ist sein dichtes Blattwerk ein toller Sichtschutz, der bis zu 2 Meter hoch werden kann. Spargel braucht kaum Pflege und ist eine einfache Pflanze mit wenig Ansprüchen. bei uns vermehrt er sich nur durch die Wurzelknollen, die ich jedes zweite Jahr halbieren und vereinzle, jedoch hat unsere Nachbarin schon erfolgreich Spargelpflanzen aus Saatgut gezogen. Eine ideale Pflanze für die erste Ernte im Frühjahr.

Spargel
Spargellaub mit Blüten

12. Der Wirsingkohl

Der Wirsingkohl soll hier stellvertretend für alle Blattkohlsorten stehen (Brokkoli, Blumenkohl und Romanesco sind hiervon ausgeschlossen, da wir eher die Blüten verzehren.), das beinhaltet Grünkohl, Palmkohl, Rotkohl, Weißkohl, Ur-Kohl und Rosenkohl. Sie sind winterhart genug, um unseren Winter mit etwas Schutz zu überstehen. Wir ernten kaum noch ganze Kohlköpfe, sondern nur einzelne Blätter, die wir zu frischen Sauerkraut verarbeiten. Im Frühsommer sprießen die ersten Blütenknospen aus den Kohlpflanzen, die man ernten sollte. Sie schmecken vorzüglich und der Schnitt veranlasst die Pflanze neue Blüten zu produzieren. Du kannst die Blütenstände so oft ernten, wie du magst. Dadurch wächst der Stamm in die Höhe und somit kommen an den Stamm neue Pflanzentriebe, die eine eigene Kohlpflanze für sich wieder bildet. Der Stamm kann so schwer werden, dass er abbricht. Versuche ihn vorsichtig herunter zu binden, damit du den Stamm auf den Boden legen kannst und er am Stamm Wurzeln bildet. Das ist wichtig, denn durch die neuen Triebe erhält die Pflanze nur Nährstoffe über einen Wurzelausgang und das könnte zu einem Nährstoffmangel führen. Auch für den Winter ist es nötig Kohlpflanzen mit Mulch oder Erde zu schützen. Dicht aneinander gewachsene Pflanzen schützen sich mit ihren Blättern vor Frost und lassen die Pflanze nicht absterben. Sollte es trotzdem mal zu hängenden Blättern kommen, gerate nicht in Panik. Sie treiben am Stamm im Frühjahr wieder aus. Große Austriebe kannst abschneiden und in feuchter Erde Wurzeln lassen und neu verpflanzen.

Wirsingkohl
Wirsingkohl mehrjähriger Anbau in der Permakultur
Kohl mehrjährig
Eine Kohlpflanze liefert unendlich viel Gemüse für die Küche, wenn sie mehrjährig angebaut wird.
Rotkohl Permakultur
Auch Rotkohl lässt sich mehrjährig ziehen, ist aber empfindlicher.
Andere Kohlsorten eignen sich auch für die Permakultur (Palmkohl, Grünkohl, russischer Kohl, Ur-Kohl)

13. Der Knoblauch

Im Herbst 2018 habe ich meinen Knoblauch zum ersten mal auf unseren neuen Hof gesteckt und seitdem nie wieder. Knoblauch vermehrt sich sehr stark. Sei es durch die Wurzeln oder durch sein Saatgut. Aus einer Pflanze werden im nächsten Jahr bis zu 12 neue Knoblauchpflanzen. Die größte Mühe habe ich bei der Ernte und beim vereinzeln der Pflanzen. Egal wie viel ich ernte und zum trocknen über den Ofen hänge, es werden nicht weniger Knoblauchpflanzen, denn ich lasse immer einen Teil in der Erde zurück. Im Frühjahr setze ich zu dicht gewachsene Pflanzen um und im Sommer ernte ich die ersten Pflanzen. Ich könnte die Zehen dicht über der Wurzel abschneiden und erneut austreiben lassen, aber das wäre zu viel des Guten, auch wenn ich Knoblauch in fast allen Speisen verwende. Man oder Frau muss auch Grenzen wissen.

Permakultur Knoblauch
Knoblauch Pflanzen vereinzeln in der Permakultur (aus 4 Knollen gezogen)

Es uns Zuhause gemütlich zu machen ist momentan wichtiger als jemals zuvor. Um den Garten auch für meine Kinder spannend zu gestalten, baute ich im letzten Jahr ein Human Nest, ein Vogelnest in Menschengröße. Heute zeige ich Dir, wie Du Dir und für Deine Kinder ein menschengroßes Nest baust, das der ideale Rückzugsort ist, um […]

Continue Reading

Gräben, Swales in der Permakultur

Falls Du schon einmal davon gehört hast, dass Orangenbäume, Zitronen oder Avocado den Winter ohne Schaden in unseren Breitengraden überstehen, dann waren höchstwahrscheinlich Kleinklimazonen involviert. In diesem Artikel gehen wir dem Mythos der Kleinklimazonen auf den Grund. Was es damit auf sich hat und wie Du in Deinem Garten Kleinklimazonen erschaffst, die Dir einen mediterranen […]

Continue Reading

Den Traum vom eigenen Bauernhof haben viele. Schon als Kinder wünschen wir uns eine unendliche Anzahl von Tieren. Manche sammelten Frösche oder Mäuse und versteckten sie zum Schreck ihrer Eltern im Kleiderschrank. Einige von uns kamen mit der Aussage durch, dass sie eine Katze gefunden haben und dürften diese dann auch behalten. Doch für die […]

Continue Reading

Der Begriff Mondgarten begegnete mir vor einigen Jahren. Er hat nichts mit dem Anbau nach den Sternen zu tun und ist auch nicht von Maria Thun. Ein Mondgarten beschäftigt sich mit etwas völlig anderem, als mit dem Anbau von Obst und Gemüse. Okay, vielleicht doch nicht völlig fern von dem Thema Selbstversorgung, denn er versorgt […]

Continue Reading

Die Tage des Nebels sind gekommen und neben meinen täglichen Aufgaben auf unseren kleinen Bauernhof, wird zusätzlich Holz gehackt um das Haus warm zu halten. Bis Mitte November blieben die Blätter an den Bäumen. Ein beängstigendes Zeichen, sind die Bäume bei uns doch schon im Oktober kahl. Der Boden war dieses Jahr viel wärmer als […]

Continue Reading

-enthält Werbung- Mit großen Schritten nähert sich der Herbst und somit auch der bevorstehende Winter. Ich bin wie gelähmt, wenn ich an die ganzen Vorbereitungen denke, die es zu machen gilt bevor der erste Frost einsetzt. Da müssen noch Unmengen von Blumenzwiebeln ausgegraben und im Keller gelagert werden, frostempfindliche Pflanzen, die ich den Sommer über […]

Continue Reading

Die Ernte-Saison ist mit dem Aufgehen der ersten Magnolienblüte für mich eröffnet, denn nicht nur Gurken lassen sich gut einlegen, sondern auch essbare Blüten. Ihr blumiger Duft vergeht auch in Gläsern nicht und macht den exotischen Zauber dieser Beilage aus. Eingelegte Magnolienblüten sind auch in China ein nicht allzu häufig anzutreffendes Rezept, trotzdem erinnert der […]

Continue Reading

Hühner sind wirklich geniale Tiere für den Selbstversorger: Sie legen jeden Tag Eier, der Hühnermist ist wahres Gold für den Gemüsegarten und natürlich hat man auch eine Fleischquelle, sofern man das möchte, zudem haben Kinder immer Federn zum basteln und sammeln. Das Beste an Hühnern ist jedoch ihre natürliche Arbeitskraft, die klug eingesetzt, dir viel […]

Continue Reading



Copyright © 2016-2020 Biotopica Farm | Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt

Impressum | Datenschutz | AGB

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen